Mototherapie und Tiergestützte Therapie

Mototherapie * Motopädagogik * Motogeragogik * Tiergestützte Therapie * Tiergestützte Interventionen

Leistungen für Kinder


Für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren


  •  Motodiagnostik

Mittels der Motodiagnostik wird der individuelle Entwicklungsstand des Kindes festgestellt. Hierzu zählen seine Defizite, aber auch seine Stärken und Ressourcen.                                             Neben den reinen Testergebnissen interessiert uns als Motopäden auch die qualitative Auswertung mit der Fragestellung, wie das Kind den Test durchführt. Ist das Kind motiviert und aufmerksam, wie geht es mit den Anforderungen um, wie ist das Kontaktverhalten des Kindes? In welchem Bereich hat das Kind seine Stärken – an diesen setzen wir unsere Mototherapie an. Die Diagnostik beginnt zunächst mit einem ausführlichen Anamnesegespräch mit den Eltern. Danach folgen die Termine mit dem Kind. Je nach Anamnese werden dabei standadisierte Testverfahren eingesetzt und motoskopische Beobachtungen in einer Bewegungssituation. Zudem kann auch die Beobachtung von Alltagssituationen sinnvoll sein. Im Anschluss erfolgt ein Auswertungsgespräch mit den Eltern, bei dem das weitere Vorgehen besprochen wird.

Gerne führen wir die Diagnostik für Kindergärten durch und nutzen Ihre vorhandenen Diagnose-Verfahren!


In Kindergärten und Schulen (OGS) bieten wir psychomotorische Fördereinheiten, mit und ohne Hund an. Hierbei steht der Spaß an der Bewegung und die Förderung der Wahrnehmung im Fordergrund.

In kleinen Gruppen können die Kinder…

- ihre Bewegungsfreude ausleben oder entdecken

- sich und ihre Grenzen ausprobieren

- einen geschützen Raum erleben, in dem sie ihre Ängste und Schwächen zeigen dürfen

- sich im Umgang mit anderen erfahren

- sich selbst spüren und kennen lernen

- Entspannung und Ruhephasen kennen lernen, zulassen und genießen


  • Marburger Konzentrationstraining

Das Marburger Konzentrationstraining ist eine Kurzintervention für Vorschul-, Schulkinder und Jugendliche mit Konzentrationsschwierigkeiten. Im Training werden die Motivation und das Selbstvertrauen gestärkt und Arbeitstechniken eingeübt, mit denen die Konzentrationsfähigkeit und die Selbstständigkeit gesteigert werden können.

Als zertifizierte Trainerin bieten wir das Traingsprogramm mobil in Kindergärten, Familienzentren und Grundschulen an. Wir arbeiten in Kleingruppen mit 3-4 Kindern.


 Tiergestützte Therapie & Interventionen

Ein Schwerpunkt -und besonderes Merkmal- unserer Arbeit ist die Einbeziehung unserer Therapiebegleithunde. Alle Förderangebote und die Mototherapie können auf Wunsch auch tiergestützt durchgeführt werden. Der Hund dient dabei in erster Linie als Motivator, erzeugt aber auch ganz besondere Wirkungen. So erleben wir aufgedrehte Kinder oft viel ruhiger als im Alltag und zurück gezogene Kinder oft viel fröhlicher und offener.

Nachfolgend ein kleiner Einblick in unser Programm für Kindergärten, Schulen und andere Einrichtungen - weitere Aktivitäten sind nach Absprache ebenso möglich. Sollten Sie als Privatperson Interesse an unserer Arbeit haben, sei es als Programmpunkt auf einem Kindergeburtstag oder weil Sie selber einen Hund erwarten und hierbei Hilfestellung benötigen, so sprechen Sie mich gerne an!

Gerne erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot, das ihre Wünsche und Vorstellungen berücksichtigt.


  • Der richtige Umgang mit dem Hund

In diesem Kurs lernen die Kinder bereits frühzeitig den Umgang mit dem Hund. Hierdurch sollen unnötige Ängste vermieden bzw. reduziert werden, zugleich sollen die Kinder Sicherheit in Situationen bekommen, in denen sie unerwartet auf einen Hund treffen, sei es auf dem Schulweg oder auf dem Spielplatz. Die Theorie wird dabei direkt mit Lounes in die Praxis umgesetzt. Am Ende erhalten die Kinder eine Urkunde mit einem gemeinsamen Foto mit dem Hund und eine Mappe mit den besprochenen Regeln. Hierzu nutzen wir die „12 Regeln im Umgang mit Hunden“ des VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen), die wir altersgerecht nachgestellt und mit Lounes fotografiert haben.

Diesen Kurs führen wir in Grundschulen oder altersgerecht bereits im Kindergarten durch.          Die Gruppen bestehen dabei aus 5-6 Kindern. Gerne kann im Anschluss der Kurs „Spiel, Sport und Spaß mit dem Hund“ durchgeführt werden.


  •  Spiel, Sport und Spaß mit dem Hund

Unser psychomotorisches Angebot mit dem Hund für Grundschulen, auch im Rahmen der OGS.

Die Freude an der Bewegung wird mit dem Hund vertieft. Wir bauen einen Bewegungsparcour auf, schicken Lounes durch einen Reifen oder lassen ihn durch unsere Beine laufen. Durch den Hund werden auch Kinder mit wenig Freude an der Bewegung motiviert.

Die Gruppen bestehen bei diesem Kurs aus 5-6 Kindern. Im Idealfall wurde im Vorfeld der Kurs „Der richtige Umgang mit dem Hund“ durchgeführt.


  • XXl-Kids und der Hund

Unser Angebot „Spiel, Sport und Spaß mit dem Hund“ speziell für Kinder, die eben keinen Spaß an der Bewegung haben.

Dicke Kinder stecken oftmals in einem Teufelskreis. Sie nehmen ungerne am Sport-Unterricht teil, da die Bewegung für sie zu anstrengend ist und sie gleichzeitig schon oft negative Erfahrungen gemacht haben, wenn sie von anderen Kindern ausgelacht werden. Durch die fehlende Bewegung und die fehlenden Bewegungserfahrungen nimmt das Gewicht weiter zu und die Leistungen weiter ab. Die Scham und die Angst vor dem Sportunterricht werden immer größer.

Diesen Teufelskreis möchten wir gerne durchbrechen. Hierzu führen wir den Hund durch den Bewegungsparcours – die eigene Bewegung geschieht ganz nebenbei, ohne dass die Kinder darüber nachdenken. Der Hund achtet nicht auf das Aussehen des Kindes, so dass negative Erfahrungen vermieden werden. Durch die Erfolge mit dem Hund stärken wir das Selbstwertgefühl.

Dieser Kurs kann mit bis zu 5 „gleichgesinnten“ Kindern, aber auch als Einzelförderung durchgeführt werden.

                                                                                                 

  • Keine Angst vor dem Hund 

Viele Kinder haben Angst vor Hunden, sei es durch negative Erfahrungen oder auch durch besorgte Eltern. Oftmals ist es einfach die Unwissenheit, die Ängste schürt. Für Kinder mit Hundephobien bieten wir daher Einzel- und Gruppenprogramme an. Wir treffen uns regelmäßig, lernen einiges über Hunde und nähern uns langsam unserem Therapiebegleithund. Dabei gehen wir sehr behutsam und kleinschrittig vor!

Diese Stunden führen wir gerne in Einzelarbeit -mit Ihnen als Eltern(-teil)- bei Ihnen zuhause durch, damit das Kind Vertrauen durch seine gewohnte Umgebung hat. In Einrichtungen bieten wir dieses Angebot in Kursform für max. 3 Kinder an.

Hinweis: Dieser Kurs ersetzt keine psychotherapeutische Behandlung.

 

  • Sprachförderung mit dem Hund

Insbesondere für Kinder aus Zuwanderer-Familien bieten wir die tiergestützte Sprachförderung an. Dabei lernen wir ein paar Vokabeln über den Hund und fördern dabei automatisch die Kommunikation. Wo sind die Ohren beim Hund und wo sind unsere Ohren, wie heißen die Beine beim Hund und wie viele Beine hat der Hund? Unser Lounes ist immer dabei und dient uns als Motivator und Anschauungsobjekt.

Diesen Kurs bieten wir in Kindergärten und Grundschulen für Gruppen mit 5-6 Kindern an.

 

  • Lese-Stunde mit dem Hund

Viele Kinder können nicht fehlerfrei lesen und machen immer wieder die Erfahrung beim Lesen ausgelacht zu werden. Ein Teufelskreis entsteht, die Lust am Lesen wird immer geringer und die Probleme durch die fehlende Übung immer größer. In Einzelstunden und in Kleingruppen mit Gleichgesinnten möchten wir den Kindern den Spaß am Lesen vermitteln. Geschichten rund um den Hund –oder auch gerne selbst gewählte Geschichten- werden unserem Therapiebegleithund vorgelesen. Die Hunde hören dabei gerne und wertfrei zu und fördern so das Selbstbewusstsein.

Dieses Angebot richtet sich an Grundschulen, aber auch an Privathaushalte, und kann in Einzelförderung oder in einer Kleingruppe mit max. 3 -gleichgesinnten- Kindern durchgeführt werden.

 

  • Hunde-AG

In Grundschulen, Förderschulen und in weiterführenden Schulen bieten wir eine Hunde-AG an. Die Inhalte stimmen wir gerne mit den Lehrern -oder auch direkt mit den Schülern- ab und berücksichtigen ihre individuellen Wünsche. Hierbei kann es sich um ein Bewegungsangebot handeln oder auch um ein theoretisches Angebot, einmalig oder auch begleitend.              

Die Gruppengröße richtet sich dabei nach den Zielen und Förderwünschen. Generell sind bei theorielastigen Angeboten größere Gruppen möglich als bei aktiven Angeboten.


  • Kaninchen und Meerschweinchen

Einen Hund darf ich nicht halten...ist vielleicht ein Kaninchen oder ein Meerschweinchen das richtige Haustier für mich? Wie leben diese Tiere? Kann ich ihnen auch etwas beibringen? Diese und weitere Fragen beantworte ich den Kindern in diesem -theoretischen- Seminar.

Da es sich hierbei um einen Theorie-Vortrag ohne Einbeziehung von Tieren handelt, ist die Anzahl der Teilnehmer hier nicht relevant. Der Kurs wird für Grundschulen angeboten.

 


"Wenn Du mit den Tieren sprichst, werden sie mit Dir sprechen und Ihr werdet Euch kennenlernen."

(Dan George)